Leben nach dem Tod

Für uns Menschen stehen zwei Dinge im Leben fest. Wir kommen mit der Geburt auf die Erde und Beenden das Leben mit dem Tod. Es kann aber auch sein, dass wir als Mensch sogenannte Nahtoderfahrungen machen. Der Körper verlassen und eine Reise ins ewige Licht angetreten wird. Aus verschiedensten Gründen kann es jedoch passieren, dass der Mensch wieder zurück ins Leben kommt. Dem Tod somit von der “Schippe” gesprungen ist. Ich suche Menschen, die solche Erfahrungen gemacht haben. Gerne möche ich mit diesen Menschen sprechen, um die Erfahrungen in meinem neuen Buch festzuhalten. Aktuell arbeite ich mit meinem Buch an diesem Thema, welches uns alle betrifft – das Leben nach dem Tod.

Dieses Leben nach dem Tod, kann auf zwei Ebenen erfolgen. Für Menschen mit Nahtoderfahrung, mit dem Leben nach dem Tod auf der Erde. Ich möchte gerne in meinem Buch “Das Leben nach dem Tod” beschreiben, was diese Menschen erlebt haben – was sie für sich vielleicht verändert haben. Dieses ist die erste Ebene. Die zweite Ebene zum Leben nach dem Tod, ist die spirituelle Ebene. Das Leben nach dem Tod in der geistigen Welt, der Anderswelt, wie diese Ebene auch tituliert wird. Vielleicht haben Sie Erfahrungen mit Geistwesen lieber verstorbener Eltern, Geschwister, Freunde usw gemacht. Es kann sein, dass Sie Botschaften von diesen Geistwesen erhalten haben. Botschaften aus dem Jenseits, die Beweisen, es gibt das Leben nach Tod. Zu dieser zweiten Ebene suche ich ebenfalls interessierte Menschen, die an dem Beweis “Das Leben nach dem Tod” mitwirken wollen. Mit Einsatz meiner medialen Fähigkeiten, können wir das Experiment vornehmen. Kommen Geistwesen zu Ihnen, um Ihnen Botschaften für Ihr Leben zu übermitteln? Welche Geistwesen begleiten Sie am Tag – im Beruf, im Privatleben? Natürlich identifizieren Sie diese Lichtwesen eindeutig, denn nur so kann der Beweis für das Leben nach dem Tod erfolgen.

Rufen Sie gerne an. Über Ihre Unterstützung zur Erstellung meines Buches “Das Leben nach dem Tod” wäre ich Ihnen dankbar. Selbstverständlich können wir auch Skypen oder telefonieren. Ich freue mich auf Sie!

 

Herzliche Grüße

Matthias Herbst

Wir sind dabei – Spirit & Life Messe

Wir sind dabei – auf der Spirit & Life. Am 07.11. und 08.11.2015 findet die 22. Spirit und Lifemesse in Bottrog statt. In diesem Jahr sind wir mit dem Zentrum Matthias Herbst auf der Messe erstmalig dabei. Wir freuen uns schon auf die Menschen, die zur Messe kommen. Vielen Dank sagen wir an Natascha Elliot und Ihr Team für die Organisation der Messe.

Wir haben in diesem Jahr für die Besucher der Messe spannende Attraktionen vorbereitet. Diese helfen, das persönliche Bewusstsein zu fördern, eine persönliche Standortbestimmung zu erhalten, um das Leben mit mehr Wohlbefinden sowie weniger Stress und Zweifel zu führen.

Während der Messe richten wie schonend innerhalb von Sekunden Hüftschiefstände aus. Besucher der Messe können ihr persönliches Bild malen. Mit diesem Bild erhalten die interessierten Menschen ihre persönliche Standortbestimmung. Neu im Programm ist das Reconnection Reading, mit dem Menschen Impulse aus vergangenen Leben erhalten, die im Hier & Jetzt eine Relevanz haben. Mögliche Transformationen belastender Gefühle werden vorbereitet. Die Vorträge zur gehirnorientierten Stresslösung – Turboentstressung in einer Minute sowie zur Energiearbeit mit QuantumTouch, runden unser Angebot für die Messe Spirit & Life ab.

Schauen Sie gerne bei der Messe vorbei. Weitere Informationen und die Anfahrt zur Messe in Bottrop, können hier aufrufen -> bitte klicken

Selbstverständlich können Sie unsere Angebote nicht nur auf der Spirit & Life nutzen. Informieren Sie sich auf unserer Seite. Rufen Sie gerne an, um Ihren persönlichen Starttermin zur Lösung belastender Lebenssituationen, Veränderung von Stress, Schmerzen, Ängsten oder Zweifeln zu vereinbaren.

Stress Ade

Stress ist ein Thema, welches uns alle betrifft. Die Auswirkungen von Stress, egal ob positiver Stress (Eustress) oder negativer Stress (Disstress) Ihr Leben mitbestimmt – ein zuviel ist nicht förderlich für die Gesundheit. In diesem Video mache ich auf die Angebote aufmerksam, die Ihnen zur Veränderung Ihres Stresses wirksam und schonend helfen. Lernen Sie meinen gehirnorientierten Ansatz kennen, der schnell helfen kann, Ihren täglichen Stress zu reduzieren. Auf mentaler und körperlicher Ebene können Sie spürbare Veränderungen erleben. Weniger Stress im Leben, mehr Wohlbefinden, Gelassenheit, Ruhe und Leistungskraft können Sie mit meiner Unterstützung erreichen. Erleben Sie es. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Burning mind in cosmic space

Das Leben und der Tod danach

Das Leben beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod. Diesen Gedanken tragen viele Menschen in sich. Es ist sicherlich so, dass wir zu einer bestimmten Zeit das irdische Leben beenden. Unser Körper wird beerdigt. Doch was passiert mit dem Geist? Was passiert mit der Seele? In unserem Leben im Hier & Jetzt haben wir ja die Aufgabe Körper, Geist und Seele miteinander im Einklang zu haben. Hierdurch Lebensfreude, Selbstbestimmung, Balance, Spass und vieles mehr im ganz positiven Sinn zu erleben. Es gibt viel Literatur zu dem Thema dieses Artikels „Das Leben und Tod danach“. Häufig wird von Nahtoderfahrungen berichtet. Hier berichten die Menschen über ihre Erfahrung, in ein Licht zu gehen, durch einen Tunnel hindurch, Stimmen wahrzunehmen, ein tiefes Gefühl von Geborgenheit und Liebe zu spüren. Diese Erinnerung bleibt, die Erkenntnis, es passiert mehr als tiefe Dunkelheit, wenn das irdische Leben im Diesseits beendet ist.

Bei einem Todesfall sind häufig die Angehörigen sehr betroffen. Die meisten Angehörigen gehen davon aus, das war es. Ich kann nie wieder den geliebten Menschen spüren, mit ihm Reden oder mein weiteres Leben mit ihm teilen. Ich denke an ihn, werde ihn nie vergessen. Die Trauer wird in den besten Fällen durchlebt. Doch das Ungewisse bleibt. Wie geht es nach dem Tod weiter? Hat die Seele weiterhin Bestand, existiert das Wesen weiter? Der Tod bringt den Hinterbliebenen eine Zeit der Trauer, des Vermissens, Tränen und manchmal auch Gedanken, wie „Wir hätten zusammen so viel erleben können. Warum ist mein geliebter Mensch so früh von mir gegangen?“. Fragen, die die Fragesteller das restliche Leben begleiten. Antworten gibt es häufig keine, denn die Adressaten der Fragen, haben das Bewusstsein, mit dem Tod ist das Leben beendet.

Ich empfehle jeden Menschen, diese Meinung zu revidieren. Aus meinen Seminaren und Erfahrungen am Arther Findlay Collage, habe ich erfahren, die todgeglaubten Lieben können bei uns sein – nicht nur die verstorbenen Generationen, sondern auch andere Wesen der geistigen Welt. Ich bleibe jetzt bei den verstorbenen Angehörigen. Ich habe sehr viele Beweise von den Menschen erhalten, die in der Lage sind, mit der geistigen Welt zu kommunizieren. Als Medium arbeiten, um den Kontakt zwischen dem Diesseits und dem Jenseits herzustellen. Vielleicht haben sie manchmal das Gefühl, nicht alleine in der Wohnung zu sein oder sie spüren ab und zu einen leichten Kältezug, obwohl die Fenster und Türen geschlossen sind? Das kann ein Zeichen sein, dass Angehörige aus der geistigen Welt bei Ihnen sind. Hört sich vielleicht für Sie jetzt gewöhnungsbedürftig an, doch schließen Sie diese Möglichkeit nicht aus. Ich hatte z.B. Kontakt zu meinem Vater. Er ist verstorben, als ich fünf Jahre alt war. Damals habe ich am Tag der Beerdigung am Grab gebuddelt und meine Mutter hat mich zurückgenommen. Sie fragte, warum ich das täte und meine Antwort war, ich möchte sehen, wo mein Papa jetzt ist. Während der Beerdigungsfeier, war ich nicht dabei. Noch zu klein, wie die Erwachsenen meinten. Der Kontakt 40 Jahre später hat mich ergriffen. Das Medium brachte Beweise, dass es sich um meinen Vater handelt. Bitte beachten Sie: Ein Medium kennt die Verstorbenen nicht. Im Kontakt erfragt es die Todesumstände, lässt sich zeigen, wie das Leben des Geistwesens war, erzählt von vergangenen und gegenwärtigen Lebenssituationen des Angehörigen. Bei mir war es z.B. ein ganz spezieller Brieföffner, der auf dem Schreibtisch in der Stube lag. Die Form des Brieföffners, die Möbel des Wohnzimmers des Elternhauses, das Aussehen meines Vaters zu Lebzeiten, Größe und Todesursache sowie Verhaltensweisen identifizierten ihn für mich eindeutig. Ebenso die Aussagen zu meinem Leben jetzt, zu meinem Haus und dem Gehweg zur Haustür. Das konnte das Medium alles nicht wissen, denn wir begegneten uns damals das erste Mal. Ich muss ihnen sagen, ich war sehr beeindruckt, glücklich und froh, mit meinem Vater kommunizieren zu können. Auch Frieden zu schließen und die Erkenntnis zu erhalten – Liebe kennt keine Grenze, die Liebe ist immer da.

Ich habe es gelernt, mit der geistigen Welt in Kontakt treten zu können. Ich will Ihnen an dieser Stelle auch sagen, dass diese Gabe jeder Mensch hat. Es gehört die Bereitschaft dazu, diesen Kanal zu öffnen, in Liebe, Frieden und Harmonie für den Kontakt bereit zu sein. Ich lade Sie ein, dieses Erlebnis, diese Erfahrung mit den Erkenntnissen zu machen. Aus der Ostergeschichte kennen wir es…auferstanden von den Toten. Ehrlich gesagt, Auferstehen wird kein Verstorbener, doch das Wesen kann sich zeigen und bemerkbar machen. Und unsere Angehörigen in der geistigen Welt haben Botschaften für uns, die uns im Leben im Hier & Jetzt liebevoll unterstützen. Der Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, habe ich so oft erhalten z.B. bei Demonstrationen von Medien in England in einer Kirche. Auch in Einzelsitzungen, bei denen ich als Medium arbeitete oder als Empfänger der Botschaft aus der geistigen Welt gesessen bin.

Mir tut es gut zu wissen, den verstorbenen Angehörigen geht es gut. Sie möchten, dass wir ein Leben auf der Erde in Frieden, Liebe, Spaß, Freude und Harmonie führen. Wir von unseren belastenden Gedanken und Gefühlen Abstand nehmen, wir unser Bewusstsein dafür öffnen, es gibt mehr, als es mit bloßem Auge zu erkennen gibt.

 

Herzliche Grüße
Ihr
Matthias Herbst

Relaxing_Businessman

Der Chef ist schuld oder wie Sie Ihren Chef zu Ihrem Fan machen

Der Chef ist schuld an meinem Stress

Bei meiner letzten Messeausstellung habe ich von verschiedenen Besuchern immer wieder gehört – der Chef ist an meinem ganzen Stress schuld. Er macht mir Druck, ich erhalte kein Lob oder der Chef ist ein Egoist und denkt nur an sich. Aus dem individuellen Blickwinkel betrachtet, stimmen diese Aussagen. Die Folgen sind schlechte Laune, die Themen des Arbeitstages werden mit nach Hause genommen, die Menschen können schwer abschalten, die Motivation auf den nächsten Arbeitstag hält sich in Grenzen. Nur was bitte ist ein Arbeitstag? Ein Stück wertvolle Lebenszeit in der wir Kraft, Zeit und Energie hineingeben, um sich ein Haus, ein Auto, die Ausbildung der Kinder, Luxus zu gönnen und vieles mehr. Wir verbringen am Tag mehr Zeit auf der Arbeit, mit dem Chef, mit den Arbeitskollegen, als zu Hause. Ist es nicht gut, das Hamsterrad der täglichen Routine zu verlassen? Den täglichen persönlichen Stress zu verringern? Wieder mehr Spass und Freude an der Arbeit zu haben? Vielleicht sagen Sie gerade zu sich, bei mir ist auf der Arbeit und mit meinem Chef im Großen und Ganzen alles gut. Lesen Sie trotzdem weiter, denn Sie können Impulse erhalten, wie es noch besser werden kann. Es kann auch sein, dass Sie resigniert meinen, ich kann mein Verhältnis zu meinem Chef nicht verbessern. Er ändert sich sowieso nicht. Dann informieren Sie sich in diesem Artikel weiter, mit welchen Schritten, Sie Ihren Chef zu Ihrem Fan machen können.

Sie haben es selber in der Hand, Veränderungen herbeizuführen. Mit dem Willen der Umsetzung und dem Mut es zu tun, schaffen Sie wichtige Voraussetzungen für ein anderes besseres Arbeitsleben. Damit Sie dieses erreichen können, habe ich für Sie die drei wichtigsten Situationen beschrieben, die die größten Probleme des Arbeitslebens darstellen:

Chef hat schlechte Laune
Stecken Sie den Kopf nicht in den Sand. Vermieden Sie es ruhig, ihm aus dem Weg zu gehen. Sprechen Sie ihn an und schildern sie ihm ihre eigene Wahrnehmung. Beispielsweise so: Durch Ihre Sprache und Mimik nehme ich wahr, dass es etwas gibt, was Sie heute erregt. Wollen Sie mir sagen, was passiert ist? Oder

Ich habe den Eindruck, Ihre Laune ist heute nicht die Beste. Dieses mache ich an Ihrem Ton fest, wie Sie mit mir sprechen. Was ist es denn, was Sie verärgert?

In der Regel wird der Chef sich äußern, was gerade los ist. Wenn Ihre Arbeitsergebnisse der Grund sind, besprechen Sie mit Ihm, wie z.B. ein Fehler behoben werden kann. Besprechen Sie mit Ihm, was Sie benötigen, damit die Arbeitsergebnisse Ihren Chef zufrieden stellen.

Chef gibt Ihnen weitere neue Arbeit
Es gibt Situationen im Arbeitsleben, bei denen Sie sich vielleicht fragen, wie soll ich das heute bloß alles schaffen?  Und dann kommt der Chef und gibt weitere Arbeit, die am besten sofort zu erledigen ist. Der Arbeitsberg hierdurch größer wird. Der Stress sich hierdurch erhöht. Sprechen Sie Ihren Chef auf diese Situation an. „Die neue Arbeit erledige ich gerne. Doch andere Aufgaben bleiben dadurch liegen. Mit welcher Priorität will der Chef, dass diese bearbeitet werden?“ Hierdurch schaffen Sie einen „Vertrag“ mit Ihrem Chef, was in welcher Reihenfolge zu bearbeiten ist. Ebenso kennt der Chef Ihre Arbeitsauslastung. Somit können Sie Ihren persönlichen Stress in Teilen reduzieren.

Chef lobt nicht
Meine Klienten sagen mir häufig, dass Sie eine geringe Wertschätzung für Ihre Arbeit erhalten. In manchen Betrieben gibt es (leider) das ungeschriebene Gesetz: Fühle dich gelobt, wenn du nicht kritisiert wirst. Es liegt in der Natur von uns Menschen, einen sinnvollen Beitrag im Berufsleben zu leisten. Diese Sinnhaftigkeit können wir nur nachempfinden, wenn wir Wertschätzung erhalten. Gehen Sie daher auf Ihren Chef zu. Beispielsweise können Sie ihm sagen: Ich möchte gerne wissen, wie zufrieden Sie mit meiner Arbeit sind. Was gilt es zu verbessern? Was läuft gut? Holen Sie sich proaktiv Feedback ein. Diese Form der Kommunikation fördert Ihr Bewusstsein und klärt Ihre offenen ungestellten Fragen. Sie können hierdurch neue Erkenntnisse gewinnen, wie Ihr Chef Sie einschätzt.
Neue Motivation aus dem Gespräch ziehen und Ihre Haltung zur Arbeit positiv verändern.

Der Schlüssel zum Erfolg ist die Kommunikation. Ich empfehle Ihnen Ihr Gedankenkarussell zu verlassen und hierdurch Ihren täglichen Stress zu reduzieren. Viel Erfolg und Spass bei der Umsetzung. Gerne unterstütze ich Sie dabei, mehr Erfolg im Beruf, weniger Stress im Arbeitsleben zu haben.

 
Herzliche Grüße
Ihr Lösungscoach

Matthias Herbst

Tafel mit Problem / Analyse / Lösung - Konzept

Akzeptanz – der erste Schritt zur Veränderung

Akzeptieren Sie sich so, wie Sie sind?

Akzeptieren Sie Ihre Lebensumstände? Die private, die berufliche Situation?

Akzeptieren Sie sich so, wie Sie aussehen? Wie Sie wirken?

Akzeptieren Sie, sich zu lieben und geliebt zu werden?

Akzeptieren Sie Konflikte? Akzeptieren Sie, Konflikte zu lösen?

Akzeptieren Sie die Meinung des Gegenübers?

Akzeptieren Sie Ihr Leben, so wie es aktuell ist?

 

Ja, zur Akzeptanz gehören diese Fragen. Die Antworten machen Sie aus. Machen Sie Ihre innere Haltung zu Ihrem Leben deutlicher. Mögen Sie das, was Sie als Antwort erhalten?

Ja? Super! Dann sind Sie bereit, den zweiten Schritt zu machen.

Nein? Das ist nicht schlimm. Doch es gilt, auch diese Situation zu akzeptieren. Vielleicht fällt es Ihnen schwer. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. In meinem bisherigen Leben wollte ich viele Dinge nicht akzeptieren. Der Umgang des Chefs mit mir oder mit Kollegen. Die Art und Weise, mit der meine Eltern manchmal mit mir redeten. Auch wollte ich bestimmtes  Verhalten, bspw. meine Ungeduld, nicht akzeptieren. Doch was war das Resultat? In vielen Situationen hatte ich Stress – teilweise riesigen Stress. Bis zu dem Moment, als ich begriff, dass der erste Schritt zur Veränderung die Akzeptanz ist.

„Ich akzeptiere mich voll und ganz“ – dieses in meine Gedanken, meine Gefühle, in mein Leben aufzunehmen, fiel mir nicht immer leicht. Glaubenssätze wie z.B. „Ich bin nur gut, wenn ich meine Arbeit schnell erledige“ oder Gruselphantasien wie „Ich werde nur geliebt, wenn ich es anderen recht mache“ hemmten die Akzeptanz.

Dankenswerterweise habe ich DEN Weg der Akzeptanz gefunden. Seit ich akzeptiere, auch unangenehme Situationen, agiere ich freier, gelassener und lösungsorientiert. Weg von der Problemorientierung, hin zur Lösungsorientierung.

Was glauben Sie, mit welcher Reaktion der Mitmenschen?

Mit machen Menschen gibt es Meinungsverschiedenheiten. Denn diese möchten gerne den „alten“ Matthias zurück. Andere Menschen wenden sich ab. Doch die meisten Situationen jedoch, sind von Respekt und Wertschätzung geprägt. Das finde ich große Klasse. Das tut mir richtig gut. Mehr Spaß, Freude und gute Beziehungen sind in mein Leben gekommen, weil ich auch durch die Akzeptanz deutlich weniger Stress habe.

Möchten Sie auch gelassener Leben? Ein Stück mehr innere Freiheit gewinnen? Dann beginnen Sie mit der Akzeptanz.

 

Herzliche Grüße

Ihr
Matthias Herbst

---

Selbsthilfegruppe “Veränderung Prüfungsangst”

Viele Menschen leiden unter Prüfungsangst. Diese hat unterschiedliche Facetten z.B. Schlafstörrung, Herzklopen, Schweissausbrüche, Black out und vieles mehr. Wir lernen in unserem Leben immer, in der Schule, im Beruf oder beim Führerschein. Ab Juni haben betroffene Menschen die Möglichkeit, Ihre Sorgen zum Thema Prüfungangst mit anderen Menschen zu teilen. Alle vier Wochen erfolgen die Treffen der Selbsthilfegruppe im Zentrum Matthias Herbst.
Am Donnerstag, 04.06.2015, ist das erste Treffen vorgesehen. Im Rahmen der Selbsthilfegruppe, werden den Menschen Verständnis entgegengebracht sowie Impulse für Veränderungen gegeben. In einem Rahmen von Vertrauen, Emphatie und Offenheit werden Techniken zur Veränderung der Prüfungsangst vermittelt.

Lesen Sie zu diesem Thema auch die 10 Tipps im Umgang mit der Prüfungsangst:
Artikel mit Klick aufrufen