Fotolia_52717706_XL

Wichtige Informationen zum 15.06.2014

Nicht vergessen!  Am 15.06. ist in der Zeit von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr Tag der offenen Tür unter dem Motto “Kommen, sehen und wohlfühlen“. Wir freuen uns, Ihnen unsere wunderschön gestalteten Räume zu zeigen, bei Kurzdemonstrationen einen Einblick in einen Teil unserer Anwendungen zu geben z.B. Hüftausrichtung oder Turboentstressung. Mit unserer Aktion “Flügel verleihen” erhalten Sie ein farbenfrohes Geschenk und unterstützen dabei die Vereine Hospitzhilfe Grafschaft Bentheim e.V. und die Sporthilfe Grafschaft Bentheim e.V.. Weitere wertvolle Gewinne warten bei unserem Gewinnspiel auf Sie. Wir bieten auch ein spannendes Experiment an, welches Sie unbedingt erleben sollten – Trancespeaking zusammen mit Artur Skopnik.

Herzliche Grüße aus Bad Bentheim vom Zentrum Matthias Herbst

Herbst_Karte_Preisausschreiben_Vorne

Lernen Sie uns kennen – Tag der offen Tür am 15.06.2014

Wir freuen uns, Sie am 15.06.2014 im Zentrum Matthias Herbst willkommen zu heißen. Lernen Sie uns kennen. Gewinnen Sie einen Eindruck über unsere Wohlfühlangebote. In der Zeit von 14.30 Uhr bis 19.00 Uhr haben Sie die Möglichkeit dazu. Gerne sind wir für Sie da und klären Ihre Fragen.  Nehmen Sie auch an unserem Preisausschreiben teil. Wertvolle Gewinne warten auf Sie.  Wenn Sie bis zum 15.06. nicht warten möchten, rufen Sie uns an. Unter 0170 / 909 777 2 oder 05922 / 7777 463 können wir ein Kennenlerntermin vereinbaren.

Button Banner "Frühlingsspecial" grün/pink/silber

Machen Sie im Mai Ihren Frühjahrsputz – Nutzen Sie unser Frühlingsspecial

Wir haben bewusst den Monat Mai für die den Start der Arbeiten im Zentrum Matthias Herbst gewählt. Der Wonnemonat bringt Sonne, frisches Grün und viele blühende Pflanzen in die Natur. Ein Monat wieder zum Durchatmen – die warme Sonne im Gesicht, die wieder erblühende Natur, mit diesem schönen Grün und bunten Blumen, erzeugt in mir eine positive Stimmung, Spaß und Freude. Ist das bei Ihnen auch so?

Viele Menschen reinigen in dieser Zeit Ihr Haus oder Ihre Wohnung. Sie machen rein – Sie machen Ihren Frühjahrsputz. Diese Reinigung im Außen ist für das Wohlbefinden und die Wohnqualität von Bedeutung. Ein Leben in Müll und Dreck möchten auch wir nicht führen. Weder im Außen noch in meinem Inneren. Doch wie ist es möglich, eine positive Lebensstimmung zu bekommen, wenn die Last des Alltages nicht weniger wird? Sorgen, Zweifel im Inneren hemmen, Glück und Freude im Leben zu haben? Der Stress, der Druck dafür sorgt, dass der Akku leerer und leerer– also der eigene Energielevel, die Leistungskraft weniger wird? Sie kennen solche Situationen? Möchten gerne einen Ausweg, wissen jedoch nicht recht wie? Vielleicht denken Sie auch, das ist jetzt nicht so schlimm, es kommen wieder andere Zeiten? Achtung, dieser Gedanke ist gefährlich, denn ändert sich wirklich etwas?

Sorgen Sie gut für sich und bauen Sie auf die Unterstützung, die Sie im Zentrum Matthias Herbst erhalten können. Für mehr Energie im Alltag, mehr Spass, Freude und Lösung im Leben. Passend für diese Zeit, haben wir bis Ende Mai ein Frühlingsspecial für Sie. Schöpfen Sie mit unseren Angeboten mehr Kraft, bauen Sie sich einen ausreichenden Energielevel auf, räumen Sie innere Ängste und Zweifel zur Seite und leben Sie ein Leben mit weniger Stress.

Gerne beraten wir Sie, welches unserer Angebote jetzt für Sie vorteilhaft ist. Nutzen Sie unser Frühlingsangebot und sichern Sie sich Ihren Rabatt von 20%. Wir freuen uns auf Sie.

Behandlung_01

ROMPC® – eine der wirkungsvollsten Coaching- und Anwendungsmethoden zur Lösung von Stress, Ängsten und Zweifeln

ROMPC® ist ein junges und innovatives Verfahren zur schnellen Stressreduktion, zur Bewältigung
von wiederkehrenden Ängsten und dem Auflösen von Blockaden. Verhaltensweisen, die Hemmungen
und eine emotionale Reduktion der Lebensqualität ausdrücken, können nachhaltig positiv beeinflusst
werden und dadurch die Lebensqualität gravierend verbessern und berufliche Erfolgsmöglichkeiten
steigern. ROMPC® zielt darauf ab, die Gesamtpersönlichkeit energetisch zu stärken und deren
psychisch-mentale Integration zu fördern.

Das Kürzel ROMPC® steht für Relationship-oriented Meridian-based Psychotherapy, Counselling
and Coaching .

Das ROMPC®- Verfahren nutzt neueste Erkenntnisse der Neurobiologie und Psychotraumaforschung,
um störende Persönlichkeitsmuster bis in die Tiefenstrukturen der Persönlichkeit aufzulösen. Der
Aufbau und die Erfahrung von heilsamen Beziehungen und heilsamen Beziehungserfahrungen ist
dabei das zentrale Merkmal des ROMPC®- Ansatzes, der mit unterschiedlichen
Entkopplungstechniken arbeitet. Mit tiefenpsychologisch-systemischen Blick werden in aktuellen
wirksamen Stressmustern auch ihre historischen Wurzeln erkannt, um sie effektiv von der Gegenwart
zu entkoppeln.

Spa7_Wohnen

Unsere Kooperation mit dem Hotel Grossfeld spart Ihnen Zeit und Geld

13-12-08-1-Logo-Vorentwurf-goldSehr gute Übernachtungs möglichkeiten bietet Ihnen unser Kooperationspartner, das Hotel Grossfeld. In modernen und liebevoll gestalteten Zimmern, können Sie in diesem Traditionshotel, Ihre Seele weiter baumeln lassen. Nutzen Sie die Sauna oder die Schwimmbäder zur weiteren Verschönerung Ihres Aufenthaltes in der Burgstadt.

Ein Stadtbummel, vielleicht in Verbindung mit einem Burgbesuch, rundet Ihren Aufenthalt ab. In den Bentheimer Gastronomieangeboten finden Sie bestimmt das, was Ihr Herz begehrt.

Bitte geben Sie uns bescheid, dann veranlassen wir für Sie die Zimmerbuchung. Hierdurch sichern Sie sich unseren Kooperationspreis, müssen sich nicht um die Reservierung kümmern und sparen obendrein auch noch Geld. Vom Hotel Grossfeld erhalten Sie die Bestätigung Ihrer Reservierung per Post oder E-Mail.

Fotolia_40752900_M

Umgang mit der Prüfungsangst – 10 Tipps zur Reduzierung

Wir lernen in unserem Leben immer. Doch es gibt in der Schule, im Studium, in der Ausbildung, beim Führerschein machen sowie in der beruflichen Weiterbildung, immer wieder Prüfungssituationen, denen wir uns stellen müssen. Es führt kein Weg daran vorbei – dieses ist nicht zu ändern. Zu ändern ist der Umgang mit der Prüfungsangst. Hierzu habe ich 10 Tipps und Gedanken für Sie zusammengestellt.

Aus meiner eigenen „Lernzeit“ kenne ich es nur zu gut, vor Prüfungen Angst zu haben, ein flaues Gefühl im Magen zu spüren, Schwitzen, nasse Hände oder ein starkes Herzklopfen. Teilweise auch Schlaflosigkeit, weil die Aufregung und die Gedanken an die anstehende Prüfung, mich nicht zur Ruhe haben kommen lassen. Der Stress war sehr groß.

Kennen Sie das auch?

In meiner Arbeit als Coach zur Lösung von Ängsten, Zweifel und Stress, helfe ich dem Menschen dabei, die eigenen Prüfungsängste zu verändern.

Der Schlüssel ist die Beruhigung der Emotionen. Der Ansatz ist unser Emotionszentrum im Gehirn, die eigenen Gefühle und die Gedanken. Ruhe, Entspannung und Leichtigkeit sind das Ergebnis der „Lass jetzt Angst los“-Coachings. Schnell und effektiv werden durch Gedankenänderungen, Akzeptanz, Verzeihung und hormoneller Arbeit, die Angst verändert. Hormonelle Arbeit bedeutet: Für die Stresshormone z:B. Adrenalin oder Noradrenalin werden die Gegenspieler z.B. Dopamin oder Oxytocin erzeugt. Der Gesamtmix des Coachings fördert die Selbstheilung des Menschen. Meine Klienten berichten immer wieder von der spürbaren Veränderung. Nutzen Sie dieses auch für sich!

Gerne informiere ich Sie in einem kostenfreien Gespräch, welcher Lösungsweg für Sie, den passenden Rahmen zum Loslassen Ihrer Prüfungsangst, darstellen kann. Gelassener und konzentrierter in die Prüfung gehen. Die Gefahr des Blackouts minimieren und die Prüfung mit Erfolg absolvieren – das ist der Ausblick, Ihr Nutzen für Ihr „Lass jetzt Angst los“-Coaching.

Für die Zwischenzeit (bis zu unserme gemeinsamen Austausch ;-)) habe ich Ihnen 10 Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen können, das Symptom der Prüfungsangst zu reduzieren. Viel Spaß beim Lesen.

1. Vorbereitung ist das A und O

Prüfungen schaffen Sie durch Lernen. Bilden Sie ggf. Lernpartnerschaften, in denen Sie sich gegenseitig die Lerninhalte abfragen. Stellen Sie Ihre Verständnisfragen gegenüber dem Lehrkörper. Ich wünsche Ihnen, Sie haben einen Lehrer, der Ihnen wirklich etwas beibringen will und entsprechend auf Ihre Fragen eingeht. Wenn nicht, Ihre Mitschüler können Ihnen auch helfen, Ihre Fragen zu beantworten. Doch die Fragen für Ihr Verständnis können nur Sie selber stellen. Bereiten Sie den nächsten Tag für die Schule oder an der Universität vor. Welches Fach habe ich? Welche Fragen habe ich, um die Lerninhalte zu verstehen? Hier kann die Prüfungsangst wirksam helfen, denn diese ist eine Motivationshilfe für die Vorbereitung und Klärung der Lerninhalte. Gut vorbereitet sein, reduziert die Prüfungsangst. Was glauben Sie? Wer hat vor einer Prüfung größere Angst? Jemand der vorbereitet ist oder jemand der nicht vorbereitet ist?

2. Akzeptanz der Angst – lassen Sie diese zu

Betrachten Sie die Angst von der positiven Seite. Sie hilft Ihnen sich optimal auf die Prüfung vorzubereiten.

Es gilt hier: Akzeptieren Sie diese Angst, lassen Sie diese zu, denn so entlasten Sie sich emotional und mental. Sie halten nicht den Deckel drüber, der schlimmstenfalls zum Knalleffekt in der Prüfung wird z.B. Blackout.

3. Denken Sie an das Bild nach der Prüfung

Stellen Sie sich vor – Sie haben die Prüfung erfolgreich bestanden. Dieses fördert Ihre Grundstimmung. Wie ist es für Sie, wenn Sie auf jede Frage eine Antwort haben? Die Aufgaben souverän lösen können? Nutzen Sie die Kraft Ihrer Gedanken zur Erschaffung positiver Bilder und senken somit die Prüfungsangst.

4. Üben Sie die Prüfungssituation

Wenn Sie die Möglichkeit haben, simulieren und trainieren Sie die Prüfungssituation. Beispielsweise eine Prüfung, bei der Sie vor eine Prüfungskommission müssen. Sie treten in einen Raum, in dem sich Familienmitglieder als Prüfungsausschuss platziert haben und Ihnen Fragen stellen. Für viele ist dieses Durchspielen der Prüfungssituation sehr hilfreich. Aber auch in Lernpartnerschaften (mit Mitschülern, die den Stoff verstanden haben) können Sie die Fragen erhalten und entsprechend beantworten.

5. Halt die Klappe

Positiv denken! Negative Gedanken schüren die Prüfungsangst. Wer sich schon von vornherein alle negativen Szenarien ausmalt, wird diese auch so bekommen. Wenn Ihnen jetzt Gedanken kommen z.B. das schaffe ich sowieso nicht? Dann verscheuchen Sie diese negative Stimmung. Wenn das kleine Teufelchen im Kopf auftaucht und versucht, negative Stimmung zu machen, schreien Sie (in Gedanken) laut: „Halt die Klappe!“ Dieses bewusste Innehalten macht eine „Gedanken-umkehr“ – also von dekonstruktiv in konstruktiv, von negativ in positiv – möglich.

6. Austauschen mit anderen

Sie sind selten alleine mit der Prüfungsangst. Anderen geht es nicht anders. Ich kann mich noch an meine Schulzeit gut erinnern. Bspw. hat mir der Austausch in der Berufsschule sehr geholfen. Wir haben alle geschwitzt und auch über die bevorstehende Prüfung und die damit verbundene Angst gesprochen. Dieser Austausch, dieses „Teilen“ der Angst, kann auch Ihnen helfen.

7. Haben Sie keine Angst vor der Angst

Die Angst vor der Angst ist ein weit verbreitetes „Phänomen“. Man befürchtet, dass die Prüfer die eigene Angst und Nervosität bei der Prüfung wahrnehmen und daraus schließen könnten – der Prüfling ist schlecht vorbereit, den werden wir jetzt auf Herz und Nieren prüfen..
Aber es ist doch so: Es gibt wohl keine Prüfung, bei der Prüfer keinen kreidebleichen Prüfling vor sich stehen haben. Das ist für die völlig normal! Und oft werden die offensichtliche Angst und Nervosität von den Prüfern auch als „mildernde Umstände“ betrachtet, wenn die Prüfung knapp zwischen „bestanden“ und „nicht bestanden“ steht, sodass das Pendel in Richtung „bestanden“ ausschlägt.
Was aber nicht heißen soll, dass Sie zur Prüfungsvorbereitung diverse angstvolle Gesichtsmimiken üben sollten. :-)
Machen Sie sich auch bewusst: Die eigene Nervosität wird von Außenstehenden häufig gar nicht wahrgenommen. Gut vorbereitet sein, reduziert die Prüfungsangst. Was glauben Sie? Wer hat vor einer Prüfung größere Angst? Jemand der vorbereitet ist oder jemand der nicht vorbereitet ist?

Probieren Sie es aus und Sie werden die Wirkung für sich beurteilen können

8. Kaltes Wasser über die Pulsadern laufen lassen

Lassen Sie einfach kaltes Wasser über Ihre Pulsadern laufen. Schütteln Sie die Hände kräftig aus. Atmen Sie danach drei Mal tief ein und aus (Einatmen durch die Nase – ausatmen durch den Mund). Sie können hierdurch Ihren Puls nach unten fahren, somit ruhiger werden.

9. Es gibt Schlimmeres

Einen ehemaligen Schulkollegen schien jede Prüfung Kaltzulassen. Er hatte sich kaum vorbereitet. Dennoch war er bei der Prüfung die Ruhe selbst. Als er wieder mal einen Test aufgrund unzureichender Vorbereitung nicht bestanden hatte, meinte er nur: „Es gibt Schlimmeres!“
Deshalb: Prüfungsangst hat auch viel mit der persönlichen Einstellung zu tun. Man setzt sich oft selbst zu viel unter Druck. Bei Schülern wird der Druck auch häufig durch die Eltern ausgeübt. Meist ist eine nicht oder wenig erfolgreich bestandene Prüfung kein so großes Malheur. Dessen sollte man sich stets bewusst sein.

10. Machen Sie die Turboentstressung in zwei Schritten

Schnell und effektiv fahren Sie sich in wenigen Minuten runter und reduzieren Ihren Prüfungsstress und somit in Teilen die Prüfungsangst. Die Turboentstressung stelle ich Ihnen gerne persönlich vor. Sie können diese aber auch in meinem kostenfreien Webinar bei mir erlernen. Termine sind auf meiner Homepage eingestellt. Alternativ können Sie auch das Webinarvideo kaufen (http://bit.ly/1hHK0hp) und gleich mit Ihrer Turboentstressung beginnen. Das Gute hieran ist: Sie können diese Technik jederzeit anwenden – auch während einer Prüfung!

Die Turboentstressung ist eine sehr wertvolle Möglichkeit, die die Akzeptanz der Angst beinhaltet, ihr Körperbefinden zum Wohlergehen begleitet. Setzen Sie diese sehr wirkungsvolle Möglichkeit unbedingt ein!

Und dann gibt es noch einen nicht ganz so ernst gemeinten Tipp, der aber in der Praxis dennoch häufig Anwendung findet: „Schummeln, was das Zeug hält!“ :-)

Viel Erfolg bei der Umsetzung der 10 Tipps im Umgang mit der Prüfungsangst.

In einem Telefonat, Skypegespräch oder in einem kostenfreien Gespräch in meinem Zentrum, zeige ich Ihnen den Ansatz, die Ursache der Prüfungsangst, zu verarbeiten.

Rufen Sie mich gerne an oder senden Sie mir eine Mail.

Schreiben Sie mir gerne, wie es Ihnen im Umgang mit den 10 Tipps gegen
Prüfungsangst gegangen ist. Was konnten Sie gut umsetzen? Was hat Ihnen
geholfen?

Mit Hilfe dieser Tipps können Sie an den Symptomen der Prüfungsangst arbeiten.
Weniger Stress, weniger Herzklopfen. An der Ursache nur bedingt. Die Ursache
für die Prüfungsangst können wir gemeinsam erarbeiten und in den
erforderlichen Schritten für Sie lösen. Gerne begleite ich Sie ein Stück auf Ihrem Lebensweg, Helfe Ihnen erfolgreicher Prüfungen zu bestehen—und das mit einem verbesserten Gefühl, mit einem veränderten Körperempfinden. Was kann es schöneres geben, Erfolg mit weniger Angst zu haben?

Ich freue mich auf Sie!

Herzliche Grüße

Matthias Herbst

P.S. hier können Sie die Ausführungen komplett herunterladen: 10 Tipps gegen Prüfungsangst

fotolia_40956815_xs

Warum Loben? Lob tut gut!

Tadeln ist leicht; deshalb versuchen sich so viele darin”, musste der deutsche Maler Anselm Feuerbach im 19. Jahrhundert häufig erfahren. Nicht weniger deprimierend war  die Erkenntnis, die der nur im Ausland gefeierte, in der Heimat häufig kritisierte Künstler daran anschloss: „Mit
 Verstand loben ist schwer; darum tun es so wenige.”
 Offenbar hat sich seitdem wenig geändert.

Häufig gilt die derbe Maxime: „Fühle dich gelobt, wenn du nicht angeschissen wirst.”
 Und doch ist es für unser Wohlbefinden, unser Selbstvertrauen und unsere Einsatzbereitschaft enorm wichtig, gelobt und angespornt zu werden. Die Leistung an sich 
stellt die wenigsten Menschen zufrieden: Sie wollen, dass diese auch anerkannt wird.
 Der Umkehrschluss ist ebenfalls gültig: Fehlt die Anerkennung, sinkt die Leistung. Mehr als Geld motiviert ehrlich gemeintes Lob.

Dass vor allem Anerkennung und Aufmunterung die besten Kräfte in einem Menschen mobilisieren, war auch die Überzeugung des amerikanischen Stahlmagnaten Charles M. Schwab. Seine Antwort nach seinem persönlichen Erfolgsrezepts: „Ich bin bis heute niemandem begegnet, wie berühmt er auch sein mochte, der nicht nach einer
Anerkennung besser und einsatzfreudiger gearbeitet hatte als nach einem
Tadel. Ich betrachte meine Fähigkeit, die Menschen zu begeistern, als
 meinen größten Vorteil.”

Loben Sie ohne Gewinnabsicht. Fragen Sie sich also nicht: „Was bringt mir das?“ sondern: „Was bringt ihr das?“ (der gelobten Person). Das edelste Motiv, einen anderen Menschen zu loben, ist, ihm eine Freude zu bereiten. Und der schönste Lohn, den Sie bekommen, können, ist das Lächeln, das Ihnen daraufhin geschenkt wird.

Gewinn entsteht durch Beziehung in Unternehmen. Die Menschen möchten erfüllte Beziehungen im privaten und im beruflichen Leben haben. Die meiste Zeit unseres Lebens verbringen wir mit der Arbeit, mit Kollegen. Unternehmen, die die Beziehungsbedürfnisse der Mitarbeiter erfüllen, profitieren im besonderen Maße. Acht Bereiche sind unbedingt zu beachten. Betriebswirtschaftler Erfolg (z.B. Fehlzeitenreduzierung, Verringerung Fehlerquoten), die Leistungsbereitschaft und engagiertere Mitarbeiter sind die unausweichliche Folge. Wie wäre das für Ihr Unternehmen?

In meiner Arbeit als Berater arbeitete ich in Unternehmen, die von Umorganisation oder Schließung betroffen waren. Es gab viele Flurgespräche und Vier-Augen-Gespräche unter betroffenen Personen. Dieses hat Einfluß auf die Arbeitsleistung und Qualität. In Coachings kam sehr häufig heraus – die Mitarbeiter wollen sinnvolle Beiträge für Ihren Arbeitgeber geben. Dieses ist die wichtigste Aufgabe einer Führungskraft, dieses ihren Mitarbeitern durch Feedback zurückzuspiegeln. Und zwar vollkommen egal in welcher Situation das Unternehmen steht. Der Schlüssel ist das Wissen:

Welche Beziehungsbedürfnisse sind es?
Wie erfülle ich diese durch „artgerechte“ Kommunikation und authentisches Handeln?

Lob entsteht am Kopf des Unternehmens, beim Vorstand oder der Geschäftsführung. Bei aller Achtung vor den Aufgaben, die in der ersten Führungsebene zu leisten sind, bleibt trotz aller Kommunikations- und Motivationstrainings in Unternehmen, immer noch die bedürfnisorientierte Kommunikation gegenüber den Mitarbeitern weitestgehend auf der Strecke.

Es reicht nicht aus, die zweite Führungsebene fit zu machen, denn die Menschen motivieren sich auch am Vorleben von vermitteltem Wissen.

In meinem Artikel „Gewinn durch Kommunikation und Beziehung in Organisationen“ (Link: http://wp.me/p1hw5I-V) habe ich die wichtigen acht Beziehungsbedürfnisse beschrieben.

Hierzu gibt es eine Scorekarte, mit der schnell erkannt wird, welchen Stand hat die Kommunikation auf den Führungsebenen hat. Somit können gezielt, schnell und effektiv die Kommunikationen in den Unternehmen zum Gewinn für das Unternehmen sowie die Mitarbeiter modifiziert werden.

Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Loben.

Herzliche Grüße

Matthias Herbst