Burning mind in cosmic space

Das Leben und der Tod danach

Das Leben beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod. Diesen Gedanken tragen viele Menschen in sich. Es ist sicherlich so, dass wir zu einer bestimmten Zeit das irdische Leben beenden. Unser Körper wird beerdigt. Doch was passiert mit dem Geist? Was passiert mit der Seele? In unserem Leben im Hier & Jetzt haben wir ja die Aufgabe Körper, Geist und Seele miteinander im Einklang zu haben. Hierdurch Lebensfreude, Selbstbestimmung, Balance, Spass und vieles mehr im ganz positiven Sinn zu erleben. Es gibt viel Literatur zu dem Thema dieses Artikels „Das Leben und Tod danach“. Häufig wird von Nahtoderfahrungen berichtet. Hier berichten die Menschen über ihre Erfahrung, in ein Licht zu gehen, durch einen Tunnel hindurch, Stimmen wahrzunehmen, ein tiefes Gefühl von Geborgenheit und Liebe zu spüren. Diese Erinnerung bleibt, die Erkenntnis, es passiert mehr als tiefe Dunkelheit, wenn das irdische Leben im Diesseits beendet ist.

Bei einem Todesfall sind häufig die Angehörigen sehr betroffen. Die meisten Angehörigen gehen davon aus, das war es. Ich kann nie wieder den geliebten Menschen spüren, mit ihm Reden oder mein weiteres Leben mit ihm teilen. Ich denke an ihn, werde ihn nie vergessen. Die Trauer wird in den besten Fällen durchlebt. Doch das Ungewisse bleibt. Wie geht es nach dem Tod weiter? Hat die Seele weiterhin Bestand, existiert das Wesen weiter? Der Tod bringt den Hinterbliebenen eine Zeit der Trauer, des Vermissens, Tränen und manchmal auch Gedanken, wie „Wir hätten zusammen so viel erleben können. Warum ist mein geliebter Mensch so früh von mir gegangen?“. Fragen, die die Fragesteller das restliche Leben begleiten. Antworten gibt es häufig keine, denn die Adressaten der Fragen, haben das Bewusstsein, mit dem Tod ist das Leben beendet.

Ich empfehle jeden Menschen, diese Meinung zu revidieren. Aus meinen Seminaren und Erfahrungen am Arther Findlay Collage, habe ich erfahren, die todgeglaubten Lieben können bei uns sein – nicht nur die verstorbenen Generationen, sondern auch andere Wesen der geistigen Welt. Ich bleibe jetzt bei den verstorbenen Angehörigen. Ich habe sehr viele Beweise von den Menschen erhalten, die in der Lage sind, mit der geistigen Welt zu kommunizieren. Als Medium arbeiten, um den Kontakt zwischen dem Diesseits und dem Jenseits herzustellen. Vielleicht haben sie manchmal das Gefühl, nicht alleine in der Wohnung zu sein oder sie spüren ab und zu einen leichten Kältezug, obwohl die Fenster und Türen geschlossen sind? Das kann ein Zeichen sein, dass Angehörige aus der geistigen Welt bei Ihnen sind. Hört sich vielleicht für Sie jetzt gewöhnungsbedürftig an, doch schließen Sie diese Möglichkeit nicht aus. Ich hatte z.B. Kontakt zu meinem Vater. Er ist verstorben, als ich fünf Jahre alt war. Damals habe ich am Tag der Beerdigung am Grab gebuddelt und meine Mutter hat mich zurückgenommen. Sie fragte, warum ich das täte und meine Antwort war, ich möchte sehen, wo mein Papa jetzt ist. Während der Beerdigungsfeier, war ich nicht dabei. Noch zu klein, wie die Erwachsenen meinten. Der Kontakt 40 Jahre später hat mich ergriffen. Das Medium brachte Beweise, dass es sich um meinen Vater handelt. Bitte beachten Sie: Ein Medium kennt die Verstorbenen nicht. Im Kontakt erfragt es die Todesumstände, lässt sich zeigen, wie das Leben des Geistwesens war, erzählt von vergangenen und gegenwärtigen Lebenssituationen des Angehörigen. Bei mir war es z.B. ein ganz spezieller Brieföffner, der auf dem Schreibtisch in der Stube lag. Die Form des Brieföffners, die Möbel des Wohnzimmers des Elternhauses, das Aussehen meines Vaters zu Lebzeiten, Größe und Todesursache sowie Verhaltensweisen identifizierten ihn für mich eindeutig. Ebenso die Aussagen zu meinem Leben jetzt, zu meinem Haus und dem Gehweg zur Haustür. Das konnte das Medium alles nicht wissen, denn wir begegneten uns damals das erste Mal. Ich muss ihnen sagen, ich war sehr beeindruckt, glücklich und froh, mit meinem Vater kommunizieren zu können. Auch Frieden zu schließen und die Erkenntnis zu erhalten – Liebe kennt keine Grenze, die Liebe ist immer da.

Ich habe es gelernt, mit der geistigen Welt in Kontakt treten zu können. Ich will Ihnen an dieser Stelle auch sagen, dass diese Gabe jeder Mensch hat. Es gehört die Bereitschaft dazu, diesen Kanal zu öffnen, in Liebe, Frieden und Harmonie für den Kontakt bereit zu sein. Ich lade Sie ein, dieses Erlebnis, diese Erfahrung mit den Erkenntnissen zu machen. Aus der Ostergeschichte kennen wir es…auferstanden von den Toten. Ehrlich gesagt, Auferstehen wird kein Verstorbener, doch das Wesen kann sich zeigen und bemerkbar machen. Und unsere Angehörigen in der geistigen Welt haben Botschaften für uns, die uns im Leben im Hier & Jetzt liebevoll unterstützen. Der Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, habe ich so oft erhalten z.B. bei Demonstrationen von Medien in England in einer Kirche. Auch in Einzelsitzungen, bei denen ich als Medium arbeitete oder als Empfänger der Botschaft aus der geistigen Welt gesessen bin.

Mir tut es gut zu wissen, den verstorbenen Angehörigen geht es gut. Sie möchten, dass wir ein Leben auf der Erde in Frieden, Liebe, Spaß, Freude und Harmonie führen. Wir von unseren belastenden Gedanken und Gefühlen Abstand nehmen, wir unser Bewusstsein dafür öffnen, es gibt mehr, als es mit bloßem Auge zu erkennen gibt.

 

Herzliche Grüße
Ihr
Matthias Herbst

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort