Beiträge

20140907_190035

Das Arthur Findlay College

Das Arthur Findlay College ist weltweit das einzige Ausbildungsinstitut, in dem sich Studenten mit spiritueller Philosophie, Religion, Heilung, Bewusstsein, Medialität und die Entfaltung übersinnlicher Wahrnehmung befassen können. Gelegen ist das College nahe dem englischen Flughafen Stansted, ein paar Kilometer außerhalb von London. Jährlich zieht es Tausende von Studenten nach Stansted Hall, um dort ihr Wissen um paranormale Wissenschaften zu vertiefen. Wer einmal hier war, der kommt wieder, da sind sich alle einig. 1871 wurde das Gebäude Stansted Hall erbaut und seit dem20140907_083034 dient es ausschließlich als Treffpunkt und Ausbildungszentrum für Wissbegierige. Sir Arthur Findlay, ein erfolgreicher Banker, investierte sein Vermögen in dieses Anwesen. Er erfasste, dass das spirituelle Wissen, der Kontakt mit der geistigen Welt, ein besonderer Reichtum für die Menschen bedeutet.

Von außen erinnert das Arthur Findlay College an ein typisch alt englisches Herrenhaus, mit seinen unzähligen Türmchen und dem großen Garten mit seinen uralten Bäumen. Noch nie bin ich an einem vergleichbaren Ort gewesen, allein der Atmosphäre wegen, kommen die Menschen  immer wieder. Es gibt keinen schöneren Ort, an dem die spirituellen Wissenschaften studiert werden können.

Die Ausbildungen in Heilung, Medialität und Philosophie erfolgen auf höchstem Niveau und werden von der Elite der spirituellen Lehrer bzw. Medien gelehrt. Jeder Mensch besitzt die Fähigkeit mit diesen Energien zu arbeiten, der eine tut sich leichter, der andere schwerer. Aber ohne Fleiß kein Preis, dass wissen auch die Lehrer oder Tutoren in Stansted Hall. Sie ermutigen die Studenten zur regelmäßigen Meditation und zum täglichen Training. Im Arthur Findlay College ist der Himmel ganz nah. Das Arbeiten mit der spirituellen Welt ist für manche befremdlich, für andere ist es jedoch ihre Berufung. Ich habe in meinen Aufenthalten wichtige und wertvolle Impulse erhalten. Nicht jeder der hier her kommt wird ein Medium. Doch der ein oder andere baut hier seine individuellen Qualit10624620_168514526657020_5791071566969683348_näten aus, um noch besser im parapsychologischen Bereich arbeiten zu können.

Die Ausbildungsplätze im Arthur Findlay College sind sehr begrenzt. Es kann daher schon mal sein, dass es Wartezeiten von einem Jahr auf einen freien Platz gibt.

Das Arthur Findlay College ist nicht nur für Studenten geöffnet. Mehrmals die Woche gibt es einen öffentlichen Service (Gottesdienst), an dem jeder teilnehmen kann. Ebenso können Menschen am College und aus der Region kostenlos Heilung erhalten oder sogar einen Kontakt mit einem Verstorbenen erleben. Das College wird durch Ausbildungsgelder und Spenden finanziert. Dieses uralte Gebäude muss jährlich renoviert und saniert werden, schließlich soll es noch ganz lange stehen und vielen Menschen spirituelles Wissen vermitteln.

Mehr Informationen rund um das Arthur Findlay College gibt es hier: Aufruf Homepage AFC

autorenlesung_300

Autorenlesung mit Trancespeaking

 

Matthias Herbst lädt herzlich zur Autorenlesung mit Trancespeaking ein. Aus seinem Buch “Der Tod schafft Verbindung” stellt Matthias, interessierten Besucherinnen und Besucher, Einblicke zum Umgang mit dem Tod und zur Anderswelt zur Verfügung.

Antworten können gegeben werden auf Fragen – was passiert beim Sterben? Wie kann der Kontakt zu Verstorbenen aufrecht erhalten werden? Wie ist ein liebevoller Umgang mit dem Tod möglich? Hierzu liest Matthias im Rahmen der Autorenlesung mit Trancespeaking, verschiedene Kapitel vor. Im Buch “Der Tod schafft Verbindung”, werden  aus der geistigen Welt, gechannelte Informationen zum Leben nach dem Tod gegeben.

Nach der Lesung aus verschiedener Kapitel, übermittelt Matthias in Trance, für die anwesenden Personen, Botschaften aus der geistigen Welt. Erleben Sie, wie berührend und heilsam, die Worte aus der Anderswelt wirken können.

Ablauf Autorenlesung mit Trancespeaking:

20.00 Uhr – Ankommen & Begrüßung
ca. 20.05 Uhr – Informationen zum Ablauf des Abends und Autorenlesung
ca. 20.15 Uhr – Klärung von Fragen zum Buch “Der Tod schafft Verbindung”
ca. 20.30 Uhr – Autorenlesung
ca. 21.15 Uhr – Verbindung mit der geistigen Welt – Trancespeaking
ca. 22.00 Uhr – Ende der Veranstaltung Autorenlesung mit Trancespeaking

Bitte melden Sie sich aus organisatorischen Gründen an. Die Plätze stehen begrenzt zur Verfügung.

 

Anmeldung unter:

Zentrum Matthias Herbst
Telefon: 05922 / 7777463
E-Mail: info(at)zentrum-herbst.de

 

 

 

autorenlesung_300

Autorenlesung mit Trancespeaking

 

Matthias Herbst lädt herzlich zur Autorenlesung mit Trancespeaking ein. Aus seinem Buch “Der Tod schafft Verbindung” stellt Matthias, interessierten Besucherinnen und Besucher, Einblicke zum Umgang mit dem Tod und zur Anderswelt zur Verfügung.

Antworten können gegeben werden auf Fragen – was passiert beim Sterben? Wie kann der Kontakt zu Verstorbenen aufrecht erhalten werden? Wie ist ein liebevoller Umgang mit dem Tod möglich? Hierzu liest Matthias im Rahmen der Autorenlesung mit Trancespeaking, verschiedene Kapitel vor. Im Buch “Der Tod schafft Verbindung”, werden  aus der geistigen Welt, gechannelte Informationen zum Leben nach dem Tod gegeben.

Nach der Lesung aus verschiedener Kapitel, übermittelt Matthias in Trance, für die anwesenden Personen, Botschaften aus der geistigen Welt. Erleben Sie, wie berührend und heilsam, die Worte aus der Anderswelt wirken können.

Ablauf Autorenlesung mit Trancespeaking:

20.00 Uhr – Ankommen & Begrüßung
ca. 20.05 Uhr – Informationen zum Ablauf des Abends und Autorenlesung
ca. 20.15 Uhr – Klärung von Fragen zum Buch “Der Tod schafft Verbindung”
ca. 20.30 Uhr – Autorenlesung
ca. 21.15 Uhr – Verbindung mit der geistigen Welt – Trancespeaking
ca. 22.00 Uhr – Ende der Veranstaltung Autorenlesung mit Trancespeaking

Bitte melden Sie sich aus organisatorischen Gründen an. Die Plätze stehen begrenzt zur Verfügung.

 

Anmeldung unter:

Zentrum Matthias Herbst
Telefon: 05922 / 7777463
E-Mail: info(at)zentrum-herbst.de

 

 

 

autorenlesung_300

Autorenlesung mit Trancespeaking

 

Matthias Herbst lädt herzlich zur Autorenlesung mit Trancespeaking ein. Aus seinem Buch “Der Tod schafft Verbindung” stellt Matthias, interessierten Besucherinnen und Besucher, Einblicke zum Umgang mit dem Tod und zur Anderswelt zur Verfügung.

Antworten können gegeben werden auf Fragen – was passiert beim Sterben? Wie kann der Kontakt zu Verstorbenen aufrecht erhalten werden? Wie ist ein liebevoller Umgang mit dem Tod möglich? Hierzu liest Matthias im Rahmen der Autorenlesung mit Trancespeaking, verschiedene Kapitel vor. Im Buch “Der Tod schafft Verbindung”, werden  aus der geistigen Welt, gechannelte Informationen zum Leben nach dem Tod gegeben.

Nach der Lesung aus verschiedener Kapitel, übermittelt Matthias in Trance, für die anwesenden Personen, Botschaften aus der geistigen Welt. Erleben Sie, wie berührend und heilsam, die Worte aus der Anderswelt wirken können.

Ablauf Autorenlesung mit Trancespeaking:

20.00 Uhr – Ankommen & Begrüßung
ca. 20.05 Uhr – Informationen zum Ablauf des Abends und Autorenlesung
ca. 20.15 Uhr – Klärung von Fragen zum Buch “Der Tod schafft Verbindung”
ca. 20.30 Uhr – Autorenlesung
ca. 21.15 Uhr – Verbindung mit der geistigen Welt – Trancespeaking
ca. 22.00 Uhr – Ende der Veranstaltung Autorenlesung mit Trancespeaking

Bitte melden Sie sich aus organisatorischen Gründen an. Die Plätze stehen begrenzt zur Verfügung.

 

Anmeldung unter:

Zentrum Matthias Herbst
Telefon: 05922 / 7777463
E-Mail: info(at)zentrum-herbst.de

 

 

 

vortrag_medialität_300

Im Kontakt mit der geistigen Welt

In seinem Vortrag “Im Kontakt mit der geistigen Welt” geht Matthias Herbst auf die Medialität des Menschen ein. Interessierte Besucherinnen und Besucher erhalten wertvolle Informationen zum Kontaktaufbau zur geistigen Welt. Matthias geht in seinem Vortrag “Im Kontakt mit der geistigen Welt” darauf ein, wie eine Beweisführung für das Leben nach dem Tod erfolgen kann. Es ist dabei ein Experimanet für die Wesen aus der geistigen Welt und für die Menschen im Hier & Jetzt. Matthias erläutert in dem Vortrag “Im Kontakt mit der geistigen Welt” das Vorgehen zum Kontaktaufbau. Er beschreibt, wie wichtig es ist, in der eigenen Kraft zu sitzen, damit ein energetischer Kontakt zur Anderswelt entstehen kann. Ein Schlüssel sind Geistführer, die bei der Verbindung zwischen dem Jenseits und Diesseits einem Meduim zur Seite stehen.

Menschen, die ein spirituelles, liebevolles und bewusstes Leben führen möchten, können im Vortrag “Im Kontakt mit der geistigen Welt” spannende und wertvolle Erfahrungen machen.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich. Ich freue mich auf Sie und bedanke mich fürs Interesse an meinem Erlebnisvortrag.

 

Kontakt:
Zentrum Matthias Herbst
Tel.: 05922 / 7777463
EMail: info(at)zentrum-herbst.de

 

autorenlesung_300

Autorenlesung mit Trancespeaking

 

Matthias Herbst lädt herzlich zur Autorenlesung mit Trancespeaking ein. Aus seinem Buch “Der Tod schafft Verbindung” stellt Matthias, interessierten Besucherinnen und Besucher, Einblicke zum Umgang mit dem Tod und zur Anderswelt zur Verfügung.

Antworten können gegeben werden auf Fragen – was passiert beim Sterben? Wie kann der Kontakt zu Verstorbenen aufrecht erhalten werden? Wie ist ein liebevoller Umgang mit dem Tod möglich? Hierzu liest Matthias im Rahmen der Autorenlesung mit Trancespeaking, verschiedene Kapitel vor. Im Buch “Der Tod schafft Verbindung”, werden  aus der geistigen Welt, gechannelte Informationen zum Leben nach dem Tod gegeben.

Nach der Lesung aus verschiedener Kapitel, übermittelt Matthias in Trance, für die anwesenden Personen, Botschaften aus der geistigen Welt. Erleben Sie, wie berührend und heilsam, die Worte aus der Anderswelt wirken können.

Ablauf Autorenlesung mit Trancespeaking:

20.00 Uhr – Ankommen & Begrüßung
ca. 20.05 Uhr – Informationen zum Ablauf des Abends und Autorenlesung
ca. 20.15 Uhr – Klärung von Fragen zum Buch “Der Tod schafft Verbindung”
ca. 20.30 Uhr – Autorenlesung
ca. 21.15 Uhr – Verbindung mit der geistigen Welt – Trancespeaking
ca. 22.00 Uhr – Ende der Veranstaltung Autorenlesung mit Trancespeaking

Bitte melden Sie sich aus organisatorischen Gründen an. Die Plätze stehen begrenzt zur Verfügung.

 

Anmeldung unter:

Zentrum Matthias Herbst
Telefon: 05922 / 7777463
E-Mail: info(at)zentrum-herbst.de

 

 

 

Burning mind in cosmic space

Das Leben und der Tod danach

Das Leben beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod. Diesen Gedanken tragen viele Menschen in sich. Es ist sicherlich so, dass wir zu einer bestimmten Zeit das irdische Leben beenden. Unser Körper wird beerdigt. Doch was passiert mit dem Geist? Was passiert mit der Seele? In unserem Leben im Hier & Jetzt haben wir ja die Aufgabe Körper, Geist und Seele miteinander im Einklang zu haben. Hierdurch Lebensfreude, Selbstbestimmung, Balance, Spass und vieles mehr im ganz positiven Sinn zu erleben. Es gibt viel Literatur zu dem Thema dieses Artikels „Das Leben und Tod danach“. Häufig wird von Nahtoderfahrungen berichtet. Hier berichten die Menschen über ihre Erfahrung, in ein Licht zu gehen, durch einen Tunnel hindurch, Stimmen wahrzunehmen, ein tiefes Gefühl von Geborgenheit und Liebe zu spüren. Diese Erinnerung bleibt, die Erkenntnis, es passiert mehr als tiefe Dunkelheit, wenn das irdische Leben im Diesseits beendet ist.

Bei einem Todesfall sind häufig die Angehörigen sehr betroffen. Die meisten Angehörigen gehen davon aus, das war es. Ich kann nie wieder den geliebten Menschen spüren, mit ihm Reden oder mein weiteres Leben mit ihm teilen. Ich denke an ihn, werde ihn nie vergessen. Die Trauer wird in den besten Fällen durchlebt. Doch das Ungewisse bleibt. Wie geht es nach dem Tod weiter? Hat die Seele weiterhin Bestand, existiert das Wesen weiter? Der Tod bringt den Hinterbliebenen eine Zeit der Trauer, des Vermissens, Tränen und manchmal auch Gedanken, wie „Wir hätten zusammen so viel erleben können. Warum ist mein geliebter Mensch so früh von mir gegangen?“. Fragen, die die Fragesteller das restliche Leben begleiten. Antworten gibt es häufig keine, denn die Adressaten der Fragen, haben das Bewusstsein, mit dem Tod ist das Leben beendet.

Ich empfehle jeden Menschen, diese Meinung zu revidieren. Aus meinen Seminaren und Erfahrungen am Arther Findlay Collage, habe ich erfahren, die todgeglaubten Lieben können bei uns sein – nicht nur die verstorbenen Generationen, sondern auch andere Wesen der geistigen Welt. Ich bleibe jetzt bei den verstorbenen Angehörigen. Ich habe sehr viele Beweise von den Menschen erhalten, die in der Lage sind, mit der geistigen Welt zu kommunizieren. Als Medium arbeiten, um den Kontakt zwischen dem Diesseits und dem Jenseits herzustellen. Vielleicht haben sie manchmal das Gefühl, nicht alleine in der Wohnung zu sein oder sie spüren ab und zu einen leichten Kältezug, obwohl die Fenster und Türen geschlossen sind? Das kann ein Zeichen sein, dass Angehörige aus der geistigen Welt bei Ihnen sind. Hört sich vielleicht für Sie jetzt gewöhnungsbedürftig an, doch schließen Sie diese Möglichkeit nicht aus. Ich hatte z.B. Kontakt zu meinem Vater. Er ist verstorben, als ich fünf Jahre alt war. Damals habe ich am Tag der Beerdigung am Grab gebuddelt und meine Mutter hat mich zurückgenommen. Sie fragte, warum ich das täte und meine Antwort war, ich möchte sehen, wo mein Papa jetzt ist. Während der Beerdigungsfeier, war ich nicht dabei. Noch zu klein, wie die Erwachsenen meinten. Der Kontakt 40 Jahre später hat mich ergriffen. Das Medium brachte Beweise, dass es sich um meinen Vater handelt. Bitte beachten Sie: Ein Medium kennt die Verstorbenen nicht. Im Kontakt erfragt es die Todesumstände, lässt sich zeigen, wie das Leben des Geistwesens war, erzählt von vergangenen und gegenwärtigen Lebenssituationen des Angehörigen. Bei mir war es z.B. ein ganz spezieller Brieföffner, der auf dem Schreibtisch in der Stube lag. Die Form des Brieföffners, die Möbel des Wohnzimmers des Elternhauses, das Aussehen meines Vaters zu Lebzeiten, Größe und Todesursache sowie Verhaltensweisen identifizierten ihn für mich eindeutig. Ebenso die Aussagen zu meinem Leben jetzt, zu meinem Haus und dem Gehweg zur Haustür. Das konnte das Medium alles nicht wissen, denn wir begegneten uns damals das erste Mal. Ich muss ihnen sagen, ich war sehr beeindruckt, glücklich und froh, mit meinem Vater kommunizieren zu können. Auch Frieden zu schließen und die Erkenntnis zu erhalten – Liebe kennt keine Grenze, die Liebe ist immer da.

Ich habe es gelernt, mit der geistigen Welt in Kontakt treten zu können. Ich will Ihnen an dieser Stelle auch sagen, dass diese Gabe jeder Mensch hat. Es gehört die Bereitschaft dazu, diesen Kanal zu öffnen, in Liebe, Frieden und Harmonie für den Kontakt bereit zu sein. Ich lade Sie ein, dieses Erlebnis, diese Erfahrung mit den Erkenntnissen zu machen. Aus der Ostergeschichte kennen wir es…auferstanden von den Toten. Ehrlich gesagt, Auferstehen wird kein Verstorbener, doch das Wesen kann sich zeigen und bemerkbar machen. Und unsere Angehörigen in der geistigen Welt haben Botschaften für uns, die uns im Leben im Hier & Jetzt liebevoll unterstützen. Der Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, habe ich so oft erhalten z.B. bei Demonstrationen von Medien in England in einer Kirche. Auch in Einzelsitzungen, bei denen ich als Medium arbeitete oder als Empfänger der Botschaft aus der geistigen Welt gesessen bin.

Mir tut es gut zu wissen, den verstorbenen Angehörigen geht es gut. Sie möchten, dass wir ein Leben auf der Erde in Frieden, Liebe, Spaß, Freude und Harmonie führen. Wir von unseren belastenden Gedanken und Gefühlen Abstand nehmen, wir unser Bewusstsein dafür öffnen, es gibt mehr, als es mit bloßem Auge zu erkennen gibt.

 

Herzliche Grüße
Ihr
Matthias Herbst

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt ihre Suchkriterien